Linux auf dem Thinkpad X201

March 18th, 2010 § 43 comments


[INFO: Dieser Artikel wird ständig aktualisiert]
Nach 2 ein halb Jahren mit meinem Samsung Q45 musste ein neues Notebook her.
Nach langem hin und her fiel die Entscheidung auf ein Lenovo Thinkpad X201, da die Linux Kompatibilität ein Traum ist und mir das X60 von Anton so gut gefiel.

Heute war es dann soweit. Mein X201 wurde morgens geliefert und ich hab den halben Tag mit der Installation von Linux, speziell Debian unstable/sid, verbracht…

Das Thinkpad X201 unterscheidet sich optisch nur durch das Touchpad vom X200, die Gehäuse sind ansonsten identisch, d.h. auch alle Komponenten sollten kompatibel sein.
Der Unterschied in der dritten Ziffer im Modellnamen steht nämlich nur für ein internes Upgrade, aber da hat sich so einiges getan.

Mein X201 hat einen Core i5-540M Prozessor und 4 GB DDR3 RAM. Die 2xx steht für ein 12,1 Zoll Display mit 1280×800 Pixeln.
Die Verarbeitung ist, wie bei Thinkpads üblich, erstklassig. Alles wirkt robust und durchdacht.
Lediglich mein 6-Zellen Akku hat ein wenig Spiel und sitzt deswegen nicht richtig fest, wie man in meinem “Ersten Eindruck”-Video sieht:

Ein mattes entspiegeltes Display ist absolut wundervoll, wie man im Vergleich zu einem Display in gespiegelter Version sieht. Endlich kann ich die Tischlampe abends anlassen, wenn ich am Notebook arbeite.

Links: mattes X201, rechts: Glossy Samsung Q45

Im glossy Display bin ich deutlich mit der Kamera zu erkennen.

Neben dem Kartenleser an der Vorderseite ist eine LED, die einen auf den Zugriff der Speicherkarten hinweist.

Wer genauere Hardwareinformationen braucht, die Modellbezeichnung lautet 3626W15.

Dank extra Studentenangebot von Lenovo und dem weglassen von Windows, hat es mich nur 999 Euro gekostet.

Kommen wir zu Linux:
lspci liefert folgende Ausgabe

eshat@xoi:~$ lspci
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor DRAM Controller (rev 02)
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation Core Processor Integrated Graphics Controller (rev 02)
00:16.0 Communication controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset HECI Controller (rev 06)
00:16.3 Serial controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset KT Controller (rev 06)
00:19.0 Ethernet controller: Intel Corporation 82577LM Gigabit Network Connection (rev 06)
00:1a.0 USB Controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset USB2 Enhanced Host Controller (rev 06)
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset High Definition Audio (rev 06)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 1 (rev 06)
00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 4 (rev 06)
00:1c.4 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 5 (rev 06)
00:1d.0 USB Controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset USB2 Enhanced Host Controller (rev 06)
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 Mobile PCI Bridge (rev a6)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation Mobile 5 Series Chipset LPC Interface Controller (rev 06)
00:1f.2 SATA controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset 6 port SATA AHCI Controller (rev 06)
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset SMBus Controller (rev 06)
00:1f.6 Signal processing controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset Thermal Subsystem (rev 06)
02:00.0 Network controller: Intel Corporation WiFi Link 6000 Series (rev 35)
ff:00.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QuickPath Architecture Generic Non-core Registers (rev 02)
ff:00.1 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QuickPath Architecture System Address Decoder (rev 02)
ff:02.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QPI Link 0 (rev 02)
ff:02.1 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QPI Physical 0 (rev 02)
ff:02.2 Host bridge: Intel Corporation Core Processor Reserved (rev 02)
ff:02.3 Host bridge: Intel Corporation Core Processor Reserved (rev 02)

Da das X201 kein CD-ROM Laufwerk hat, habe ich schnell mit unetbootin ein USB Stick mit dem Debian Installer für die Testing Version aufgespielt.
Stick rein, gebootet. Soweit lief alles problemlos.
Während der Installation gab es nur sehr wenige Hürden. Der im Installer enthaltene Kernel 2.6.30 erkennt z.B. die Ethernet-Karte des X201 nicht, die W-LAN Karte funktioniert jedoch. Gelöst hat hier der USB Anschluss meiner Fritz!Box das Verbindungsproblem. Andere User sollten einen aktuelleren Installer von http://www.debian.org/devel/debian-installer/ benutzen.

Nach der Installation eines Basis-Systems und einem Upgrade auf unstable/sid wurde nun die gesamte Hardware gefunden, Kernel 2.6.32 sei dank.

Derzeit gibt es das Problem, dass der Bildschirm mit einem aktuellen Kernel komplett schwarz bleibt. Nur ein externer Monitor funktioniert. Der letzte für mich funktionierende Kernel ist 2.6.32-3 der *-5er funktioniert bereits nicht mehr.
Näheres hierzu in diesem Bug-Report.
Update: Ab dem Debian Kernel 2.6.32-19 ist das Problem mit dem dunklen Bildschirm behoben.
Vermutlich wird dieses auch im offiziellen 2.6.35er keine Probleme mehr bereiten.

Zeit KDE zu installieren…

Hier eine Übersicht (Debian Sid/Unstable Stand: 10.04.2010 Kernel: 2.6.32-25 KDE: 4.5.2):

Basic Comment
Boot OK
Kernel Mode Setting OK
3D Accelaration OK tested with xserver-xorg-video-intel 2.11.0
Sound OK
W-LAN OK after apt-get install firmware-iwlwifi
Bluetooth OK
Audio jacks OK
Trackball/Touchpad OK
Card Reader MMC/SD OK
Sleep OK From BIOS >= v1.14-1.08/1.08
Fingerprint Reader OK fprint version 20100820git-1
Webcam OK tested with “guvcview” and “vlc v4l2:///dev/video0
Hotkeys Comment
Volume Keys OK
Switch Monitor Output OK
Monitor Brightness Up/Down OK
Sleep Hotkey OK
Keyboard light OK
Radio switch OK
Wireless Hotkey (Fn+F5) OK

Für alle Ubuntu Freunde sei gesagt, dass die Ergebnisse ähnlich ab der kommenden Version Lucid Lynx 10.04 sein sollten.

Die Performance ist sehr beeindruckt. Alles lädt super schnell und läuft flüssig.

Hier noch einige Bilder, des wunderschönen Gerätes.

Tagged , , , , ,

§ 43 Responses to Linux auf dem Thinkpad X201"

  • big fan says:

    wie wirst du es nur bis dahin aushalten?
    wenn du das Video machst muss du es auf englisch mit indischem Akzent machen, ok?

  • Eshat says:

    Den Akzent habe ich leider nicht drauf, auch wenn ich danach aussehe ;)

  • k33n says:

    Saluti.
    Warte auch schon sehr lange auf mein x201. Hoffe ich erhalte es am Montag. Hast du eine GOBI WWAN Karte für das X201 geordert und getestet? Weisst du ob mit Kernel 2.6.32 die WWAN Karte unterstützt wird? Wie ist die Akkudauer deines 9Cell Akkus? Gruss K33n

  • Eshat says:

    @k33n: Dazu kann ich leider nichts sagen, habe weder ein WWAN Modul verbaut, noch mein Notebook bisher komplett von der Steckdose genommen, und wenn, dann wird der Akku nach der ersten Ladung auch noch nicht seine volle Leistung zeigen. Die Infos kommen, sobald ich sie habe.

    Ich habe außerdem den 6-Zellen Akku, da ich es nicht mag, wenn dieser hinter hervorsteht.

  • antworter says:

    Ich habe das gleiche Notebook. Auch zum selben Studentenpreis.
    Ich habe Debian Squeeze installiert. Auch bei mir hat der Debian Installer die LAN-Karte nicht erkannt. Die WLAN-Karte hat funktioniert, aber auch nur mit einem aktuellen Snapshots des Installers, und nur mit WEP statt WPA. Nach der Installation ging auch bei mir das Netzwerk komplett.

    Schlafen funktioniert, aber allerdings immer nur einmal, denn ich bin in diesen Bug reingelaufen: http://groups.google.com/group/linux.kernel/msg/dff2111ea26f8c89
    D.h. nach dem zweiten Mal aufwecken macht der Rechner einen Warmstart statt normal aufzuwachen.

    Ich hatte bisher zwei Mal das Problem, dass der eingebaute Lautsprecher nicht mehr ging (ich habe keinen Sound mehr gehoert, auch wenn der Regler aufgedreht war; externe Lautsprecher jedoch liefen noch). Das liess sich nur dadurch loesen, dass ich den Rechner komplett ausgeschaltet habe und dann neu gestartet.

    Ferner muss ich nach jedem Neustart “hdparm -B 254 /dev/sda” eingeben, weil ansonsten der Load_Cycle_Count sehr schnell steigt, was zu schneller Festplattenalterung fuehrt. Den Counter sieht man mit smartctl -a /dev/sda. Man hoert nur ein leises metallisches Fiepen, waehrend der Counter steigt.

    Die Brightness-Keys gehen nicht mehr, sobald der Kernel geladen ist. Das mit cmos muss ich mal ausprobieren, ich habe bisher die Helligkeit so geregelt:
    modprobe -r thinkpad_acpi; modprobe thinkpad_acpi brightness_enable=1; echo level 12 > /proc/acpi/ibm/brightness

  • Eshat says:

    @antworter: Vielen Dank für deinen Post.

    Das gleiche Problem habe ich auch mit dem Standby, dann warten wir mal auf das von Lenovo angekündigte aktualisiertes BIOS.

    Zur Festplatte: Ich habe nach genau 2 Wochen Nutzung einen Wert von 3224. Leider weiß ich nicht, wie man den maximal Wert ermittelt, smartctl meldet die Gesundheit des Load_Cycle_Counts noch mit 100%.
    Laut Ubuntu Wiki, ist ein Increase von 100 pro Tag nicht weiter Schlimm. Ich behalte den VALUE Wert erst mal im Auge und lasste die Stromsparfunktion an.
    Meine HD ist übrigens:
    Device Model: FUJITSU MJA2320BH G2

    Nach dem Abschalten des Festplatten-Parksystems sollte man allerdings die Temperatur der Festplatte beobachten (ebenfalls in der smartctl Ausgabe).
    Bei mir ist diese 29°C, was okay sein sollte.

    Der Artikel wird nun von mir ein wenig aktualisiert.

  • antworter says:

    Ich hatte nach ein paar Tagen gemerkt, dass der Load_Cycle_Count auf ca 1500 stand. Offenbar ist der Maximalwert je nach Festplatte unterschiedlich, aber laut mehreren Webseiten sind die meisten Platten nur fuer 600’000 Zyklen ausgelegt.
    http://www.thinkwiki.org/wiki/Problem_with_hard_drive_clicking beschreibt das Problem auch. Eigentlich sollte das Laufwerk hoechstens bei Batteriebetrieb herunterspinnen. Da es beim X201 aber aktuell auch im Netzbetrieb passiert, kann bei haeufigem Gebrauch die 600’000 nach meinen Berechnungen schon nach einem Jahr bis wenigen Jahren erreicht sein.

    Meine Festplatte (nicht die originale, weil ich auf 640GB aufgestockt habe… faellt mir grad wieder ein):
    Model Family: Seagate Momentus 5400.6 series
    Device Model: ST9640320AS

  • mkind says:

    geiles teil.. ick spare aufs x301 mit ssd ;) ansonster dicker lob für den blogeintrag!

  • Eshat says:

    @mkind: Danke. Das X301 ist aber schon deutlich teurer und hat noch nicht die neuen Intel Prozessoren, wohingegen 13 Zoll und eine SSD natürlich sehr geil sind.

    @antworter: Du hast Recht, selbst im Netzbetrieb steigt die Zahl (etwa 30 pro Stunde bei mir).
    Daher sollte man wirklich wie Du sagst den Wert beobachten und evtl.

    /sbin/hdparm -B 254 /dev/sda

    in die /etc/rc.local einfügen, bis das Problem behoben ist.

  • antworter says:

    du kannst es auch in /etc/hdparm.conf schreiben. Problem ist nur, dass es in beiden Faellen nur bei normalen Boots ausgefuehrt wird; nach einem Suspend/Resume muss man es von Hand machen.

  • antworter says:

    Sorry, ich meinte /etc/default/hdparm.

  • MPW says:

    Hallo,

    gibt es schon etwas zur Akkulaufzeit unter Linux? Ist dein 9-Zellen Akku original dabei gewesen? Steht er aus dem Gehäuse heraus?

    Bin gerade zufällig auf das Gerät gestoßen…so toll scheint die Linuxkompatiblität ja nicht zu sein, wenn es doch Probleme mit dem Standyby und den Helligkeitskeys gibt. Da kann mein Q320 von Samsung mithalten ( genau dieselben Probleme).

    Interessant ist natürlich die Möglichkeit, das Gerät ohne Windows zu erwerben! Großes Lob an Lenovo!

    Ich würde mir glaube ich sogar den i7 holen.

    Wie ist denn nun die Akkulaufzeit UNTER Linux? Von den Daten her ist das Gerät wirklich spannend, aber findet ihr es auch so arg hässlich?

    Ist die Frage in wieweit Energiesparmodi unter Linux genutzt werden können.

    Gruß
    MPW

  • Eshat says:

    Hallo MPW,

    wie im Video und weiter oben beschrieben habe ich den kleineren 6 Zellen Akku, weil dieser hinten nicht absteht.
    Mittlerweile hält dieser mein halber Helligkeit mit W-LAN etwa 5 Stunden durch, so dass der 9 Zellen Akku auf 7-8 kommen sollte (hier hilft vor allem das Programm powertop).

    Unter Windows sind die Strom Sparmaßnahmen wie immer besser optimiert, jedoch ist der Unterschied nicht so extrem wie auf meinem Samsung Q45.

    Der TFT unterstützt übrigens eine Bildwiederholfrequenz von 50 und 60 Hz. Im niedrigeren, ist also dadurch auch Strom zu sparen.

    Die Thinkpads sehen alle so oldschool-mäßig aus. Ich gehöre zu denen, die dies gerade schätzen und cooler finden als ein glitzerndes Bling-Bling Gerät.

  • Eshat says:

    Das Standby Problem hat sich mit dem aktuellem BIOS vom 23. April gelöst. Dieses gibt es hier zum Download:

    http://www-307.ibm.com/pc/support/site.wss/document.do?lndocid=MIGR-70656

    in der Readme heißt es:

    [Problem fixes]
    [...]
    – Fixed an issue where system may not be resumed on non-Windows ACPI OS.

    Ein erster Test war erfolgreich.

  • antworter says:

    Ah cool, da steht im Changelog auch etwas ueber ein “Speeker”-Problem [sic!]; das koennte das sein, was ich oben beschrieben habe.

    Hast Du das unter Windows eingespielt oder mit dem Boot-CD-Image? Die Warnungen auf http://www.thinkwiki.org/wiki/BIOS_Upgrade klingen nicht gerade ermutigend :\

  • Eshat says:

    Habs über Windows eingespielt. Ansonsten ist hier noch ne gute Anleitung:
    http://www.thinkwiki.org/wiki/BIOS_update_without_optical_disk

  • Craig says:

    Hi, funktioniert bei jemandem Bluetooth?

  • Eshat says:

    @Craig
    Bei mir ohne Probleme mit dem Device:
    0a5c:217f Broadcom Corp. Bluetooth Controller

    Probier vorher evtl. ein

    “echo enable | sudo tee /proc/acpi/ibm/bluetooth”

  • nubium says:

    So, hier läuft nun auch Debian Squeeze, hat denn schon jemand ein Patch wegen des Intel-Blackscreen-Bugs gefunden?

    Ansonsten: Wie sehen denn deine Verbrauchswerte aus? Bei zeigt powertop 15W bzw. 18,5W Langzeit (in Ubuntu-Live waren es nur 11W bzw. 13,5W Langzeit).

  • Eshat says:

    Ein Patch ist schon unterwegs in den kommenden Kernel 2.6.35 und sollte auch auf frührere Kernel angewandt werden.

    Bei mir sagt Powertop: 11,2 W Verbrauch bei etwa halber Helligkeit des Bildschirms, mit WLAN.

  • nubium says:

    Ah, ok, dann warte ich geduldvoll auf den hoffentlich bald erhältlichen Patch. ;)

    Hast Du bzgl. des PowerManagement irgendwelche Thinkpad-spezifischen Pakete installiert bzw. besondere Einstellungen vorgenommen? Bildschirmhelligkeit regle ich derzeit mit dem weiter oben beschriebenen Vorgehen von “antworter” (#5) – oder gibts da mittlerweile auch schon eine Verbesserung?

  • Eshat says:

    Den Patch gibt es jetzt schon, du musst den Kernel dann halt neu bauen: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/554569

    Zum Energie sparen:
    Hier sind aktuellere Kernel (>2.6.34) besser optimiert, da das Notebook neuer als Debian Squeeze (und den somit dort enthaltenden Linux Kernel) ist, würd ich Dir entweder ein Upgrade auf Squeeze (Testing) empfehlen oder, wenn verfügbar, einen Kernel aus den Backports zu installeren bzw. selbst kompilieren.
    Ansonsten nutze ich nur die von PowerTop vorgeschlagenen Energiesparmaßnahmen.

    Und auch die Lösung deiner dritten Frage ist ein aktueller Kernel. Wie im Blog Post funktionieren die Helligkeitstasten ab dem 2.6.34er Kernel.

  • nubium says:

    Debian Testing ist installiert. Allerdings ist der derzeit erhätliche Kernel der 2.6.32-5. In Sid ist es das gleiche. Ok, dann bleibt wohl nur noch experimental, wie scheint. Ich hatte gehofft, um das Selberbauen drumrum zu kommen – hab das bisher immer nur unter gentoo gemacht, wo es ja sehr straight-forward war. Bei Debian muss ich mich da noch reinfuchsen ;)

  • Michi says:

    Hi,

    danke fuer den Blogeintrag. Funktionieren bei dir die Suspend to Disk/Ram Keys mit Debian? Bekomme sie leider nicht zum laufen. Vielleicht hast du ja ein paar Tips.

  • Eshat says:

    Das Blank Screen (KMS Problem) wurde in Debian Unstable durch folgende Kernel Version behoben: 2.6.32-19
    Dieser sollte bald in Debian Testing landen.

  • Michman says:

    Hi.
    Darf ich fragen wo du das Notebook zu dem Preis bestellt hast?

  • Eshat says:

    Klar darfst Du.
    Ich hab das Gerät von campuspoint.de

  • Michman says:

    Danke. Anscheinend wurden die Preise erhöht. Das Notebook kostet jetzt überall 1106 Euro.

  • Mistah says:

    Hat dein x201 auch Thinklight..?

    Haben das alle x201 Modelle..?

    Gruß

  • Eshat says:

    @mistah Ja und ja.

  • thomas says:

    Hi, danke für deinen – schon etwas älteren – Bericht. Ich stehe ggw. in ganz ähnlichen Überlegungen. Wie sieht’s denn mit den Langzeiterfahrungen aus? Und was mich auch noch interessieren würde: Wie laut/leise ist das Gerät.

  • Eshat says:

    Hallo Thomas,
    das Erstellungsdatum des Artikels ist zwar älter, aber dieser wird wie zu Anfang beschrieben ständig aktualisiert.

    Ich hab das Gerät mittlerweile 6 Monate und bin wie zu Anfang sehr zufrieden.
    Dinge wie der leicht wackelnde Akku und ein fehlender digitaler Videoausgang sind das einzig Negative was mir so spontan einfällt. Ach, und d ie Beschichtung am Deckel war relativ schnell an den Ecken abgenutzt.
    Aber ansonsten bin ich immer noch sehr zufrieden, vor allem was das Preis-Leistungsverhältnis angeht.
    Im Vergleich zu meinem Samsung kann ich mit dem X201 viel effektiver arbeiten.

    Den Lüfter hört man bei normaler Nutzung minimal (geht gegen Null). Nur beim decodieren von Videos oder kompilieren von Programmen, d.h. CPU-intensiver Nutzung ist dieser hörbar bis die CPU abgekühlt ist.

  • thomas says:

    Hallo Eshat, vielen Dank für die ausführliche Antwort!

  • Bender says:

    Hi, hast du schonmal Kubuntu 10.10 auf dem x201 installiert? Ich habe leider Heute den Fehler gemacht und es getan, seitdem hab ich nervige Grafikfehler, meistens wenn ich in Programmen (hauptsächlich im Browser aufgefallen) scrolle. Manchmal sind dann Bilder etwas versetzt doppelt zu sehen oder die wirken Kaputt und doppelt. Vermutlich hat es was hiermit zutun:

    http://ikhaya.ubuntuusers.de/2010/10/10/ubuntu-10-10-maverick-meerkat-ist-erschienen/#Hinweise-fuer-Kubuntu-Nutzer

    Die Workarounds dort haben bei mir aber nur bei Transparenzproblemen geholfen, nicht aber bei den text-Grafikfehlern. Solltest du dazu was finden wär es super wenn du es mitteilen könntest.

    Ein positives hatte es dennoch, dank dem neueren Kernel bei Ubuntu 10.10 (2.6.35-22) ist mein Stromverbrauch im Normalbetrieb von ca. 12-14W auf 8-10W gesunken was ich doch beachtlich finde. (habe allerdings auch eine SSD verbaut was den Stromverbrauch nochmal gegenüber einer HDD senken sollte.)

    Viele Grüße
    Bender

  • Fidi says:

    Hallo Eshat,

    ich habe auch das X201 mit Ubuntu laufen. Hast du auch das Problem, daß Videos im Vollbildmodus ruckeln (auch niedrige Qualität von Youtube etc.)? Könnte das was mit Compiz zu tun haben?

    Viele Grüße
    Fidi

  • Eshat says:

    Bei mir laufen youtube Videos selbst in HD Auflösung flüssig.
    Einfach mal Compiz abschalten und schauen.
    Falls das nicht hilft einfach mal HTML5 aktivieren um von Flash wegzukommen http://www.youtube.de/html5

  • [...] Linux auf dem Thinkpad X201 [...]

  • Philip says:

    Danke fuer diesen tollen Artikel!

  • [...] ansonsten noch einen ausführlicheren test und zweiten erfahrungsbericht haben will, dem lege ich eshats blogeintrag nahe. dort gibt es auch ein video und gute [...]

  • BM says:

    Mit dem Debian-Installer vom 18.11.2010 lief die Hardware “out of the box” – bedenkenlose Empfehlung.

  • Dmitry says:

    Hi,
    Did you manage thinklight on your x201 to work with hotkey Ctrl+PgUp?
    Nothing happens on my laptop when I use this hotkey although cat /proc/acpi/ibm/light shows status being toggled.

  • Eshat says:

    Yes, it worked out-of-the-box. As I know, it is control by hardware and not through the OS.
    Maybe you deactivated it in the BIOS settings?

  • thilo says:

    Shortcut for thinklight is not Ctrl+PgUp! It’s Fn+PgUp!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

What's this?

You are currently reading Linux auf dem Thinkpad X201 at Eshat's Blog.

meta